11. Oktober                                                                       



Als ich diesen Tag geplant hatte, mußte ich mich entscheiden. Soll ich an der Küste Richtung Süden fahren oder durch das Inland an den Redwoods vorbei, die ich so gern sehe?

Letztere haben Dank Stein, Schere, Papier gewonnen. An der Küste bin ich die nächsten Tage noch genug und wer weiß, wann ich diese Riesenbäume wieder zu Gesicht bekomme?


Der Wetterbericht hatte für heute durchgehend Sonnenschein angesagt. Aber irgendwie schien es noch nicht bis hierher durchgedrungen zu sein. Die Wolken hingen noch verdammt tief, was auch einen Vorteil hatte: es blendete endlich mal nichts.

 X
Größere Kartenansicht

„Nichts“ war auch das Point Montara Lighthouse.



Erstens sah er ziemlich mitgenommen aus, zweitens war es geschlossen und drittens befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft ein Hostel und dem Geräuschpegel nach zu urteilen, schrien sich mal wieder mehrere Schulklassen an. Es war nicht auszuhalten.
Waren wir früher auch so?



Die nächsten 84 Kilometer konnte ich meinen Tinitus auskurieren. Soweit lag nämlich der Big Basin SP vom Geschrei entfernt. Das nächste Mal würde ich allerdings von Westen her kommend in den Park fahren, weil es da nicht die ganze Zeit rechts, links, rechts, links, rechts, links geht. Diese ewige Kurverei nervt nämlich irgendwann.



Und wenn man dazu nur Wald sieht und die Sonne mal wieder von vorn kommt, ist es nicht schön zu fahren. Während der ganzen Kilometer war ich weit und breit die einzige unterwegs und ich dachte schon, der Park hätte ebenfalls geschlossen.
Aber nein, ich war die einzige Dusselige, die von Osten hereinkam.

    
  wie früher…
Der Weg war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben sie irgendwann doch überrollt. Nicht wahr, Dörte?
Im Gegensatz zu den großen Parks bzw. den staatlichen Einrichtungen, war das Visitor Center hier ein Witz. Ein paar Bilder an der Wand und ein paar Trennwände mit Fotos. Das war‘s.





Eintritt zahlte man an einem anderen Häuschen durchs Fenster. Dort bekam ich dann nach langem auch mal wieder zwei Stempel UND (!) die Info, daß man nur EINMAL PRO TAG Eintritt für alle State Parks zahlen braucht. 8 oder 10$ und man hat freie Fahrt bis zum Sonnenuntergang.

Postkarten gab es wieder woanders, aber die waren nüscht. Große Bäume auf 15cm Länge zusammengeschrumpft sieht nun mal Scheiße aus. Glaubt ihr nicht? Zeig ich euch:








 

Ich bin den kürzesten Trail gelaufen aber mit den großen Parks im Norden Kaliforniens konnte der hier bei weitem nicht mithalten, obwohl auch diese Bäume im Vergleich zu europäischem Durchschnittsmaterial als riesig zu bezeichnen sind. Trotzdem fehlte etwas. Die anderen waren irgendwie fotogener. Da war es aufgeräumter. Mit mehr schönerem Grün drumrum.

Ich sollte nächstes Jahr wieder Richtung Norden Urlaub machen.