Donnerstag, 5. Juni                                                                         70°F



Es wäre schön, wenn ich morgens mal etwas eher in die Pötte kommen würde, damit ich den Tag mal ohne Stress abarbeiten kann, aber sowas wird’s wohl in Zukunft nicht geben.
Erst komm ich spät weg und dann vertrödel ich auch noch meine kostbare Zeit mit frühstücken im IHOP. Morgen darf so etwas nicht vorkommen, da ist die Strecke 100km länger und wie wir alle wissen, arbeitet man hier nur bis 5. Es wird also eng.
Aber zurück zu heute.


Hauptziel ist heute Gettysburg. Die Mutter aller Schlachtfelder. Zumindest ist Gettysburg eines der wenigen Orte, von denen ich schön früher mal gehört hab und mit dem Bürgerkrieg in Zusammenhang bringe. Ich fahre heute auch nach Monocacy, von dem ich hingegen heute das erste Mal was mitbekomme.
Die letzte Nacht hab ich wieder hervorragend geschlafen, auch wenn mir das Howard Johnson nicht so zugesagt hat. Als ich auscheckte, machte ich die Dame am Desk darauf aufmerksam, daß die Fenster mal wieder geputzt werden müßten. Sie lächelte, bedankte sich und ging weiter ihrer Bürotätigkeit nach. Wetten, daß sich keiner um die Scheiben kümmern wird?


Frühstück gab es hier nur bis 9. Auch das erste Mal, daß ich vor verschlossener Tür stand und nicht mal meinen obligatorischen O-A-Saft-Mix für die Autofahrt mitnehmen konnte.




Die Damen in der Hampton NHS beginnen ihren Tag erst 10 Uhr, was ich nicht einkalkuliert hatte. Ich schlich deswegen vorher noch eine Runde um das/die Mansion und knipste das Häuschen und den schönen Garten, bevor ich meinen Stempel endlich 5 Minuten vor der Zeit abholen konnte. Für eine Tour war leider keine Zeit. Totale Fehlplanung eben.