Weiter Richtung Süden kommt man dann zum Cape Hatteras National Seashore. Ein Küstenschutzgebiet mit Leuchtturm.





Einem schönen Leuchtturm und ich war gewillt, da raufzuklettern, was ich mich auch 8$ hätte kosten lassen. Aber immer, wenn ich was unbedingt möchte, gibt’s jemanden, der mir einen Strich durch die Rechnung macht.


Der Besucherandrang.
Das nächste freie Zeitfenster war in 90 Minuten und so lange wollte ich auf keinen Fall warten. Ich lief also nur den Boardwalk in ein kleines Schutzgebiet, knipste einen Vogel und später das Lighthouse aus allen Winkeln und fuhr weiter Richtung Süden.







Schließlich muß ich noch irgendwo meine Füße ins Wasser halten. Da spar ich mir die Dusche heute abend.
Auf dem Weg dahin kam ich an der größten Sanddüne der Ostküste vorbei und dachte mir, das kann ich mir ja mal ansehen.


Ich parkte, holte meine Sandförmchen aus dem Kofferraum, lief Richtung Visitor Center und wußte schon auf dem Weg dahin: das wird heute nix.
Wieso?
Na deswegen:


Alle Schulkinder North Carolina’s schienen heute Wandertag zu haben und dafür hatte ich wirklich nicht den Nerv. Schade eigentlich. Aber unter den Umständen.. Nööö





Das Gute hier an der Küste war, daß die ganze Zeit ein relativ starker Wind wehte und mir die Temperatur heute nicht so auf den Zeiger ging, wie die letzten Tage. Allerdings sorgte der Wind auch für Verwehungen am Strand, an dem ich nun war. Es brizzelte an den Füßen, wenn man längere Zeit am Wasser stand. Den ganzen Tag hier auf einer Decke liegen möchte ich da nicht. Hat man seine Schaufel vergessen, muß man am Abend zusehen, wie man „aus der Sache“ wieder rauskommt.


Nach ein paar Fotos verschwand ich wieder und kehrte der Küste für heute den Rücken zu.
Auch die Fort Raleigh NHS konnte heute keinen Blumentopf gewinnen. Meine Frage an den Ranger, was es hier interessantes für eine Europäerin gibt, die sich mit alten Sachen auskennt, beantwortete er mit einem Bild, auf der ein begrünter Wall zu sehen war.
Ich bedankte mich für das Gespräch, holte meine Stempel ab und fuhr weiter Richtung Motel.



Ja, ich weiß, der Tag heute war wieder so einer, wo man sich hätte besser darauf vorbereiten sollen, aber was soll‘s. Es kann nicht jeden Tag von Highlights nur so wimmeln. Ab und an will man einfach auch nur mal fahren und nach rechts und links gucken. 



           


Hab ich schon erwähnt, daß mein Traumhaus unbedingt eine Veranda mit Schaukelstühlen haben muß?

Gefahrene Meilen:  256,4