15. Oktober                                                                    



Leute, die in ihren Berichten ständig das Wetter loben, wissen sonst nichts zu schreiben. Deswegen erwähne ich die Sonne nicht, die schon wieder in mein Zimmer platzte.
Wenn die Regierung beschließt, nicht zu arbeiten, hat man an der Westküste sonst nicht viele Alternativen, als sich Missionen anzusehen und auch heute gab es wieder eine davon. Ihr Name: Mission La Purisima.  

Sie hatte sogar ein richtig großes Besucherzentrum und verlangte 6$ Eintritt UND verteilte Stempel.
Na wenn DAS nicht ein guter Anfang ist.

Es war jetzt grad mal 11 Uhr und die Sonne gab ihr Bestes, um mir das Leben so schwer wie möglich zu machen. Es waren sicher an die 30° im Schatten, den es hier natürlich so gut wie nicht gab. Das eine Bisschen was ich fand, hätte ich mir hier mit diesem Zeitgenossen teilen müssen und ich weiß nicht, ob das so gesund gewesen wäre.


Die Anlage war sehr weitläufig und bis zum nächsten Schatten, sprich Gebäude dauerte es gefühlte Stunden. Die Sonne ist hier irgendwie anstrengender als in Deutschland.



Was mir als erstes auffiel: es war still.
Endlich mal keine Familien mit ihrer Brut, die einem ständig die Lust am verreisen nehmen. Zwei, drei Leutchen schlichen von Raum zu Raum, sonst war niemand zu sehen. Herrlich.




Normalerweise schreibt man jetzt etwas über die Geschichte solch einer Mission und ein wieso, warum und wie lange. Aber die vier Leser, die jetzt noch dabei sind, interessiert das sicher genauso wenig, wie mich.



Ich sage nur, daß sich die 6$ schon nach wenigen Minuten ausgezahlt haben. Es war toll hier. Zwar alt, aber nicht so modrig verstaubt, wie in der ersten Mission, in der ich war.



Alle Gegenstände, die hier ausgestellt waren, waren Originale und man bekam einen wirklichen Einblick in das Leben derer, die hier draußen im Nichts ihr Dasein fristeten. Als ich später zurück zum Visitor Center ging, habe ich auf die Frage, wie es mir gefiel, geantwortet: "6$ sind zu wenig und alle Autos, die da auf dem Parkplatz stehen, verlangen nach einem Ticket!"




Man konnte direkt ohne zu bezahlen vom Parkplatz zur Mission gehen. Es wurde nicht kontrolliert und das fand ich schade.
Wer zufällig in der Gegend ist, das heißt, zwischen Lompoc und Solvang, der soll hier unbedingt anhalten und sich für eine Stunde die Füße vertreten. Es lohnt sich !