Tag 17 - 12. Mai

Heute war er nun definitiv da: mein letzter Tag.
Die Sonne lachte zwar, aber ich war irgendwie traurig. Gern hätte ich noch eine Woche angehängt und mir was schönes angesehen, aber ich hatte mich vor meiner Reise selber für die Kurzversion entschieden und mußte da jetzt durch.
Eine meiner ersten Amtshandlungen des Tages war es, meinen Koffer zu packen. Diesmal aber so, daß ich eine Notration ins Handgepäck steckte. Sollte es nämlich wieder zu irgendwelchen Flugausfällen kommen, wollte ich nicht wieder ohne Zahnbürste und frischen Socken dastehen.
Bis zum letzten Jahr durfte man ja in die Staaten 2 Koffer kostenlos mitnehmen, was ich auch immer gebraucht hatte. Diesmal hab ich selber über mich gestaunt, mit wie wenig ich die 2 einhalb Wochen ausgekommen bin. Bei der richtigen Art zu packen, hätte ich sicher alles ins Handgepäck bekommen.
Ansonsten war dieser Tag genauso „stressig“ wie der gestrige, was heißen soll:
Einmal den Strip hoch und nach 3 Stunden den Strip wieder runter.



 

Ich kann hier auf meiner Couch noch so lange sitzen und überlegen, was es noch so an dem Tag gab, aber mir fällt beim besten Willen nichts mehr ein. Für mich gehört zu einer Südwestreise Las Vegas mit dazu, aber ich finde, es genügen 2 Tage, dann wird es schon wieder zu viel.

Las Vegas ist wie die Bildzeitung. Schrill, laut und man muß sie ab und an haben, aber nach 10 Minuten ist man durch.

Ich hab mir heute fast jedes Casino der rechten Seite angesehen und war auch mal wieder im Venetian, aber irgendwie sieht alles gleich aus.

Die Automaten, die Tische, die dicken Menschen in ihren „ich-kann-selber-keinen-Fuß-mehr-vor-den-anderen-setzen“-Mobilen und die Latinos davor, die hoffen, eines Tages das ganz große Geld zu machen.





Zum Abschluß des Tages habe ich mich doch dazu durchringen können, in ein Outback Steakhouse zu gehen, denn diese Restaurants zählen für mich zu den besten Steakhäusern, in die man gehen kann. Da stimmt einfach alles. Das Ambiente, die Bedienung ist immer nett und das Essen ist erste Sahne.
Die Idee mit dem Steak hatten aber leider heute noch andere Menschen gehabt und so mußte ich mich erstmal 20 Minuten mit meinem Blinker hinten anstellen.


In Deutschland wäre sowas praktisch undenkbar. Wer stellt sich schon vor ein Restaurant und wartet eine halbe Stunde auf einen freien Tisch ???

Auf dem Strip gibt es 2 Outbacks und ich habe das nördlichere der beiden gewählt. Natürlich nur, weil man vom Tisch aus einen perfekten Blick auf den Vulkan des Mirage werfen konnte.

Ok, das war gelogen und doch spuckte er grad Feuer, als ich meine Bestellung aufgab. Ich hatte es ja noch nie vorher gesehen, da ich immer beim Bellagio hängen blieb und ich fand es große Klasse. Schade nur, daß man jedesmal eine Stunde auf den erneuten Ausbruch warten muß.
Normal wollte ich mir ja ein Steak bestellen, aber geizig, wie ich nunmal bin, hab ich mich ganz fix umentschieden und bin auf Lamm umgeschwenkt.



Nach einer knappen Stunde war der ganze Spuk vorbei und ich um 31$ ärmer.
Ich hab meistens ein schlechtes Gewissen mir gegenüber, aber heute gewann die „es-ist-dein-letzter-Urlaubstag“-Meinung die Oberhand und ich ließ es gut sein.
Draußen war es schon dunkel, als ich das letzte Mal für dieses Jahr auf dem Strip Richtung Süden lief. 





Vorbei an den Nuttenschildchenverteilern, Lautsprechern mit schrecklicher Musik,
3 Elvis, 2 Jack Sparrows und einem Kunstsprayer, der mich lange Zeit aufhielt, weil er seine Arbeit perfekt beherrschte, führte mich mein Weg letztendlich nachts 11 Uhr bis zu meinem Motelbett, in das ich ohne große Umwege fiel.



Ich hab schnell noch den Wecker auf halb 7 gestellt und schlummerte nicht viel später selig ein.



        Startseite:                                  zurück:                                weiter: