9. Oktober


Wenn man zeitig ins Bett geht, ist man logischerweise auch zeitig wieder munter. Mir war es egal. Ich konnte mich fertig machen, Bericht schreiben, Koffer umpacken, Kaffee kochen und so darauf warten, daß es draußen hell wird.
Frau P war davon aber alles andere als begeistert und saß nach der Guten-Morgen-Dusche gelangweilt auf dem Bett rum, hat gelesen und innerlich gegrummelt. Wie gesagt: mir wars wurscht. 
USA-Urlaube beginnen nunmal so…


Irgendwann war es aber soweit, daß wir uns ins Auto schwingen und Richtung Süden fahren konnten. Was die heutigen Hauptziele anging, war ich immer noch etwas unschlüssig. Nur Mt. Rainier? Nur Mt. St. Helens oder beide?

Würden wir zu beiden fahren, kämen wir auf über 400km und es könnte stressig werden. Lassen wir allerdings einen aus und der jeweils andere ist vielleicht schon gesperrt oder in 30min abgehakt, wären wir zu schnell fertig.

Ich wußte es nicht. 

Egal. Erstmal Walmart und Frühstück. Tanken brauchten wir noch nicht. Die Nadel hatte sich seit gestern nur wenig bewegt.







Der Weg dorthin führte uns durch den Yakima River Canyon.



Nur langsam schob sich die Sonne ins Tal und beleuchtete die Bergspitzen. Für mal eben durchfahren und kurz anhalten war es eine schöne Strecke. Nur kalt war es an dem Morgen..