19. Oktober                                                                    



Muß man bei einem Flug von Las Vegas über Charlotte nach Frankfurt 3 Stunden vorher am Airport sein oder zählt der erste Flug und es genügen 90 Minuten?
Ich sage mir immer, ich warte lieber am Gate, als im Auto irgendwo auf der A4 und beschloß daher, 6 Uhr das Motel zu verlassen.
Man weiß nie, ob Margret den Weg zum Rental Car Center im Dunkeln findet und ob dort alles glatt geht und ob auch gleich ein Shuttle da ist, was mich zum Flughafen bringt und wieviele Leute schon am Check in stehen.
In den Staaten checke ich immer erst am Schalter ein, weil ich nie weiß, ob ich noch Bordkarten bekomme, wenn online einchecke und keinen Drucker in der Nähe hab.
Aber der Reihe nach.
Motel auschecken ging fix. Nach 2 Minuten saß ich im Auto und blickte ein letztes Mal auf die Skyline der Stadt. Bis zum Rental Car Center brauchte ich 10 Minuten und das Auto war weitere 5 Minuten später abgegeben und ausgeräumt. Ich bekam noch eine Quittung auf der 0$ stand und auch das Shuttle wartete schon auf mich. Am Check In Schalter von US Airways stand ich dann weitere 15 Minuten später. Hätte ich das vorher gewußt, hätte ich noch länger im Bett bleiben und trinken können.
Da ich keine Bordkarten hatte, wurde ich liebenswerterweise  an einen der vielen Automaten geschickt. Ja, das Leben ist kein Wunschkonzert und bisschen was muß man auch selber machen.
Das Pärchen, welches kurz vorher vor mir am Schalter stand, war später abgefertigt als ich. Das mit den Automaten ist wirklich einfach. Es wäre noch schneller, wenn man nicht noch haufenweise Zusatzfragen stellen würde.
Mein Koffer wog auf das Gramm genau die erlaubten 50 Pfund (23kg) und 6:45 Uhr watschelte ich schon Richtung D Gate, wo ich noch Zeit für ein Frühstück hatte. Ich hätte auch wieder kostenlos bei Dennys frühstücken können, aber da hatte ich noch keinen Hunger und Sorge, daß ich den Flieger verpasse. Da krieg ich sowieso nichts runter.



Apropo Sorge. Die kam wieder auf, als ich den Flieger sah, mit dem man mich nach Charlotte bringen wollte. Ob die Schramme und die abgeblätterte Farbe über dem Cockpit Absicht war oder soll ich mal lieber eine letzte sms an zuhause versenden?
Da es hier diesen Text zu lesen gibt, können sich auch die restlichen zwei Leser an ihren 5 Fingern abzählen, wie die Geschichte ausging.




Auch Flug Nummer 3 mit dieser Airline hab ich wohlbehalten überstanden. Wenn Flug Nummer 4 auch so wird, kann man auch in Zukunft über Flüge mit US Air nachdenken. Bisher hat alles gepasst. Besonders die Aussicht, die ich die nächsten 3 Stunden hatte, war optimal.



Erst der Grand Canyon, dann die Rockys mit Schneehäubchen und die runden Felder Kansas‘ und Missouris. Über Tennessee zogen leider Wolken auf, die aber zu Beginn genauso organisiert schienen, wie hier Wohngegenden geplant wurden. Alles in einer Linie. Erstaunlich.





Die 3 Stunden Wartezeit in Charlotte hab ich auch irgendwie über die Bühne gebracht. Hab noch bisschen Bericht geschrieben, war 4x auf dem Klo und beobachtete die Belader meines nächsten Fliegers, der irgendwie zu klein für einen Überseeflug schien.
Nachdem man ein letztes Mal am Einstieg kontrolliert wurde, also nicht man selber, sondern die Bordkarte mit dem Pass, ging es in das für meinen Eindruck winzige Flugzeug und mein erster Blick auf die Rückseite eine der Rückenlehnen ließ meine Kinnlade nach unten sacken.
KEIN Inseatentertainmentsystem.
Wie soll ich 8 Stunden in dem Flieger durchbringen, wenn ich nichts zu tun hab? Schlafen kann ich sowieso nicht und der winzige und einzige Monitor in der Mitte der Kabine war von meinem Sitz so weit weg, da würde ich sowieso nichts erkennen. Das ist, als müßte ich 8 Stunden auf das Motiv einer Briefmarke starren. Das geht GAR NICHT !



Wenigstens war meine Sitznachbarin eine von den angenehmen Zeitgenossen, was man von dem Pärchen vor mir nicht sagen konnte, welches soeben ihre Rückenlehnen gegen meinen Kopf und die Knie knallten. Ich war gefangen. Eingepfercht, wie Nutzvieh, fertig für den Metzger. Und damit die Ware länger hält, wird alles schön durch über den Fenstern befindliche Luftschlitze runtergekühlt.
Was nützen 3 Flüge mit Bestnoten, wenn Flug Nummer 4 alles zunichtemacht?
Während des gesamten Fluges wurde auch nie gezeigt, wo man sich gerade befand.



Vermutlich war das Flugzeug und die Technik aus den frühen 80ern und damals gab es vermutlich noch kein google map mit Animation.
Wikipedia sagt, daß die Produktion der 767-200 1981 begann und so wie es hier drinnen und vor allem auf dem Bordklo aussah, flogen wir in dem Prototypen der Baureihe. Die Crew mußte ihre Pause auf der letzten Sitzreihe verbringen. Wäre ich hier Stewardess, würde ich schleunigst auf eine andere Baureihe umschulen. Das hier war unzumutbar. Der erste, der sich zum Schlafen hinlegte, mußte vorher noch die Innenverkleidung über den Sitzen abdichten, weil anscheinend die Luft von außerhalb des Fliegers ungebremst in der gleichen Temperatur hineinströmte.

 

Das Essen war so la la. Das Frühstück war hingegen fast nicht als solches zu bezeichnen. Es gab einen platten Muffin mit Orangengeschmack und einen Kaffee. Das wars. Geschlafen hab ich 5x 2 Minuten. So in etwa und ich war heilfroh, als wir nach 7 Stunden vorzeitig gelandet sind.



Meine weitere Heimreise dauerte noch einmal 3 einhalb Stunden, weil ich bis zu meinem Heimatort gebracht werden mußte und da halten keine ICE’s…
Geplant hatte ich, mich schnellstmöglich auf’s Ohr zu legen und die Nacht nachzuholen aber als ich die Wohnungstür aufschloß, war ich nicht mehr müde. Der Alltag hatte mich eingeholt…


                                                


                                              * * * E N D E * * *