22. Mai 2015                                               gefühlte 10°



Die Matratze des Bettes ist schon toll. Kaum liege ich, schon schlafe ich 8 Stunden durch. So muß das sein.
Heute Abend bin ich zwar wieder in einer Stadt, aber von Hauptstädten weiß ich inzwischen, daß sie meistens ausgestorben wirken.
Erstmal Kaffee und beten, daß der Dollarkurs nicht noch weiter steigt. 1,1025$ ist nun nicht das, was ich für meine Reise erhoffte.
Um es vorweg zu nehmen, von Salem hab ich außer dem Motel nix gesehen. Ich war zu sehr damit beschäftigt, dem ganzen Wasser auszuweichen, daß mir auf meiner heutigen Tour vor die Füße fiel.
Und das brachte mich auch auf die Idee für den Namen meiner Reise:

    „Die Wasser aus allen Richtungen - Tour“


Und damit meinte ich nicht zwingend nur die Wasserfälle.
Heute regnete es nämlich stellenweise bzw es war die ganze Zeit so ein feiner Niesel in der Luft und jedesmal, wenn ich meinen gut geheizten Wagen verlies,

bekam ich einen Kälteschock und das war keine gute Voraussetzung für mein heutiges Tagwerk. Ich wollte nämlich wandern. Sieben Meilen weit.

Die Besuche vorher im "End of the Oregon Trail"-Center und im Barclay-House sind nicht erwähnenswert, da ich nicht das stempeln und zu sehen bekommen habe, was ich wollte.

X


Im Silver Falls State Park kam ich dann gegen halb 1 Uhr an. An einem der Gates löhnte ich 5$ und war froh, daß es aufgehört hatte, zu regnen. Trotzdem war es alles andere, als gemütlich.
Da werde ich wohl den Zwiebellook benutzen müssen.

Besucherzentrum





Bevor ich mich jedoch auf den langen Weg machen konnte, brauchte ich noch eine Karte. Ohne Karten und Lagepläne geht bei mir gar nichts. Ich brauche sie, wie andere das Müsli am Morgen oder die Zigarette danach. Und auch dieses Mal ist es mir aufgefallen: die Karten von State Parks sind unter aller Sau. Man braucht schon einen Doktortitel, um sie lesen zu können.
Hier in dem Fall sah es aus, als hätte ein Zweitklässler auf einer Google Geländekarte mit Filzstift rumgekritzelt. Der Maßstab war praktisch nicht zu gebrauchen und im Besucherzentrum gab es auch keine bessere Auskunft.
Ich meine, WENN man schon die hier vorhandenen Wasserfälle bewerben möchte, wäre es dann nicht schön, wenn man sie auf der Karte einzeichnet und sagt, wie man dahin kommt?



Ich lief dann einfach los und folgte den Geräuschen von fallendem Wasser.
Mit den nächsten Zeilen tu ich mich echt schwer. Nette Beschreibungen abgeben ist nicht meine Stärke und und was Negatives war eigentlich während der nächsten 4 Stunden nicht passiert, außer daß mir ständig eine Familie Flodder vor den Füßen rumsprang.

 

Es gibt allerding etwas, was mir hier total gut gefallen hat: man konnte hinter 3 Wasserfälle gehen bzw. der Trail lies einem manchmal auch gar keine andere Wahl. Einen Wasserfall von weiten sehen, ist eine Sache, direkt darunter bzw. dahinter herlaufen, eine andere. Jetzt verstehe ich viel besser, wenn man sagt, stetes Wasser höhlt den Stein. Da steckt eine Kraft und vor allem Lautstärke dahinter, es ist unglaublich.



Insgesamt sah ich, so glaub ich, 7 Wasserfälle und jeder war einzigartig, wobei alle riesig waren. Entweder wassergewaltig oder lang oder laut.
Allerdings war es unterwegs nirgends irgendwo trocken. Wenn es mal nicht tröpfelte, dann tappste man durch Matsch oder es tropfte von den Bäumen oder an Mooswänden runter.









  


Warm wurde mir nur durch die Bewegung. Genaue Temperaturangaben kann ich keine machen, da eine entsprechende Anzeige im Auto fehlt, was ich sehr schade finde.
Weit nach 17 Uhr war ich wieder am Auto. Und das, obwohl ich vor Ladenschluß eigentlich noch das Capitol in Salem ansehen wollte. Aber daraus wurde ja nun nichts.



Falls jemand für das nächste Weihnachten einen anständigen Weihnachtsbaum sucht, so würde ich die Suche hier im Willamettevalley beginnen. Ich hab noch nie so viele Felder gesehen auf denen so viele unterschiedliche und wie am Reißbrett geplante Bäumchen standen. Von 50cm Minidreiecken bis hin zu 3-Meter Tannenbäumen. Perfekt symmetrisch.

X


Mal schauen, ob ich die nächsten Tage mal dazu komme, aus dem Auto raus zu knipsen. Bei vollgetropften Scheiben macht es keine Sinn und anhalten ist halt auch nicht immer so einfach.

X

Mein Days Inn lag nur wenige Meter neben einer Mall und so waren die bestellten Einkäufe in nur 30 Minuten eingetütet. Im Safeway schnell noch Brot besorgen und der Tag war gegessen.

Fazit zum State Park: unbedingt machen und Sonne muß nicht unbedingt scheinen. So werden die Fotos besser



                                            Startseite: