dies & das & anderes

                                                                    alles, was nirgendwo anders reinpaßt...

Gepäckgebühren:



Update 15. Januar 2010:
Es gibt nahezu keine Fluggesellschaft mehr, die das 2. Gepäckstück gratis über den großen Teich transportiert. (Singapore Airlines und Icelandair sind die mir bisher einzigen bekannten)
Bei fast allen zahlt man mind. 50€/50$ für den 2. Koffer, der aufgegeben wird. (Condor verlangt 150€ für das 2. Gepäckstück)

Zeit und Zeitzonen:

In den Lower48 gelten 4 Zeitzonen: Eastern Time, Central Time, Mountain Time und Pacific Time. Der Verlauf ist eigentlich eindeutig, außer, wir haben Sommerzeit, da kann es schon einmal zu Verwirrungen kommen, denn ein Bundesstaat hat mit Sommer und Winterzeit nichts am Hut:

            

Normal gehört Arizona in die Kategorie "Mountain Time Zone". Jedenfalls im Winter. Da paßt alles und die Differenz beträgt gegenüber der MEZ -8 Stunden.
Im Sommer ist es da etwas anders. Da gilt die Sommerzeit nur im Bereich der Navajoreservate. Auf der Karte kann man es gut erkennen. Alles, was gelb ist, hat Sommerzeit.
Der Rest des Staates schließt sich Nevada und Kalifornien an und die Differenz beträgt -9 Stunden.
Fährt man also im Sommer von Flagstaff zum Monument Valley über die UT264 und wieder zurück, müßte man offz. 6x am Tag die Uhr umstellen. Watt'n Aufwand.
Ich sach ja, die spinn', die Amis..

Alkohol und dessen Konsum:


In den USA darf man mit 16 Jahren Auto fahren, aber erst ab 21 Jahren Bier trinken. Man darf dies aber nicht in aller Öffentlichkeit tun. Wer also erwischt wird, wie er unter freiem Himmel und unter Menschen Alkohol konsumiert, wird bestraft. So heißt es.
Außer in Las Vegas. Dort ist es egal. Es wird zwar nicht gern gesehen, aber toleriert.
Eine Ausnahme ist übrigens Utah, wo Alkohol keine Rolle spielt. Ob es dort verboten ist, weiß ich nicht, aber da es ein Mormonenstaat ist und dieses "Völkchen" kein Alkohol trinkt, wird man ihn dort auch nur schwer finden. Und wenn, dann überteuert.
Alkohol jeder Art gibt es übrigens nur in den dafür ausgewiesenen Shops. (Liquor Stores) Und nur gegen Vorlage des Ausweises. ("ID please"). Egal, ob man 20, 40 oder 90 ist...die Angestellten haben die Order, den Paß zu kontrollieren. (Also nicht wundern).

Verboten ist Alkohol vor allem in Indianerreservaten. Schon der Besitz ist strafbar. Auch das Mitführen von bereits geöffneten "Alkoholbehältnissen" (Wein- o. Bierflasche) im Fahrgastraum des Autos ist nicht gestattet. Also am besten alles in den Kofferraum packen.

An Sonntagen wird in 99% aller Bundesstaaten ebenfalls kein Alkohol verkauft. (wieviele Staaten sind 1%?) 

Kosten: Bier ist verhältnismäßig teuer. Ein 6-Pack kostet zwischen 8 und 14$. Wein ist dagegen günstiger und eine Magnumflasche (ca. halbe Gallone) kann man bereits für 7$ bekommen.


Wetter, Wetter, Wetter...


Was das Wetter betrifft, so sind die USA ein Land der Extreme. Man findet alles: -50° und +50°. Extreme Trockenheit oder Wirbelstürme mit Wolkenbrüchen.

Wenn man "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" ist, versinkt man entweder in 5m Schnee oder wird von einem Tornado hinweggefegt. Man hat die Wahl...

Das klingt zwar jetzt so, als wenn man während seines Aufenthaltes die ganze Zeit auf der Hut sein muß, aber so schlimm ist es dann doch nicht. Trotzdem ist das Wetter in dem Land nicht zu unterschätzen.

Zuhause auf der Couch, während man die Streckenplanung macht, denkt man sich: ok: 15.Juli...Ausflug und 5km-Wanderung im Death Valley, aber ist man dann an dem Tag dort, kann es sein, daß man seine Pläne komplett umstellen muß, da bei 110°F (44°C) an eine Wanderung nicht zu denken ist...
Oder mal schnell im Juni nach Florida an den Strand? Klar kein Problem...außer eine Schwester von "Katrina" fegt gerade über unser Strandtuch hinweg.

 
Als wir Anfang Mai 2004 in den Rockys und später noch im Yellowstone unterwegs waren, lag bei ersterem der Schnee noch hüfthoch und bei zweiterem war an Camping nicht zu denken, da gerade ein Schneesturm über uns hinwegzog. Nachttemperaturen von weit unter null sind auch im Juni in weiten Teilen des Landes keine Seltenheit.
Sogar in Regionen, in denen man im Sommer mit 40° und mehr rechnen muß, kann im Mai noch "Winter" sein. Bestes Beispiel ist das Hochplateau in Südutah.

Ein Blick auf verschiedene Wetterkarten und die richtige Organisation sollte aber einen entspannten Urlaub bescheren.
Lieber eine Jacke mehr einpacken, als eine zuwenig. Ausziehen kann man sie ja dann immer noch...

 

              Umrechnung °F in °C:   F minus 30 durch 2=°C

                                        (Bsp. 80°F minus 30:2 = 25°C)

       
      New York City
 
                 Las Vegas
 
                       Denver




            Startseite:                             zurück:                                  weiter: